Brüchige Nägel © fotolia.de

Gesunde und gepflegte Fingernägel glänzen rosig und sind glatt gewachsen. Sie sind ohne Makel. Viele Menschen leiden jedoch unter brüchigen, splitternden Fingernägeln.

Nägel bestehen aus Hornmaterial, dem Keratin, das langsam aus dem Nagelbett herauswächst. Wird die Kittsubstanz, die die Hornzellen zusammenhält, aus verschiedenen Gründen nur unzureichend gebildet, ist die Keratinbildung des Nagels gestört. Für die Schädigung von Nägeln gibt es zahlreiche Ursachen. So können etwa Krankheiten, hormonelle Veränderungen oder die Wirkung von Medikamenten neben Haar- auch zu Nagelproblemen führen.

Mitunter werden die Nägel darüber hinaus durch äußere Einflüsse wie Wasser, Waschmittel, Chemikalien, Nagellack und Nagellackentferner stark beansprucht. Oft sind brüchige, spröde Nägel auch Ausdruck einer unzureichenden Versorgung mit Nährstoffen.

In solchen Situationen konzentriert sich der Stoffwechsel auf dringende und vor allem lebensnotwendige Aufgaben. Heruntergefahren werden dagegen weniger wichtige Funktionen, wie das Wachstum der Nägel und Haare. Bei brüchigen Nägeln haben auch Pilze eine Chance, in den Nagel einzudringen. Eine Behandlung etwa an langsam wachsenden Fußnägeln ist langwierig.

Wichtig ist es, auf die Pflege der Finger- und Fußnägel nicht zu vergessen. Eine kurmäßige Einnahme von Calcium- und Kieselerdepräparaten härtet den Nagel von innen her. Biotin–Präparate kurmäßig und in ausreichender Dosierung (2,5 bis 5mg täglich) eingenommen, steigern die Keratinbildung, die Produktion der Hornkitt-Substanz und regen den Stoffwechsel der Nagelzellen an.

Dem nachwachsenden Nagel verleiht Vitamin H (Biotin) mehr Festigkeit und eine glattere, belastbarere Oberfläche. Aufsplittern und Abbrechen können dadurch vermindert oder verhindert werden.

Tipps für gesunde Nägel
  • Nägel regelmäßig mit Nagelcremes und Balsamen einreiben
  • Nägel sollten kurz geschnitten werden
  • Feilen ist besser als Schneiden
  • Feilen Sie immer nur in eine Richtung und nicht hin und her
  • Durch härtende Schutzlacke die Nägel vor mechanischer Belastung schützen
  • Die Nagelhaut soll nicht zu stark strapaziert oder zu weit nach hinten geschoben werden. Wenn die Nagelhaut verletzt wird, haben Bakterien und Pilze eine Chance zum Angriff
  • Damit die Nägel gesund und elastisch bleiben, sollte man die Fingerspitzen einmal pro Woche 5 Minuten lang in einer Mischung aus einigen Esslöffeln Olivenöl und dem Saft einer halben Zitrone baden. Danach sollten die Hände gut eingecremt werden.
  • Mangelerscheinungen durch ausgewogene Ernährung oder dafür geeignete Präparate ausgleichen.